Bloggen als Therapie?

Ein besorgter Leidensgenosse hat mich auf Facebook gefragt, ob mich das
Bloggen nicht triggert, weil das doch auch eine Form von Dokumentation ist.
Schließlich habe ich über 10 Jahre an einem Dokumentierzwang gelitten.
Ich ich habe zwanghaft alles aufgeschrieben, was so um mich herum
oder in mir drin vorgegangen ist.

Nun, ich kann euch alle beruhigen: Mein Blog ist absolut zwangsfrei!

Ich schreibe zwar immer noch sehr gerne, aber mittlerweile nur noch,
wenn ich Lust darauf habe und/oder etwas mitteilen möchte –
so wie jetzt gerade.

Okay, am Anfang habe ich mir schon noch einiges von der Seele geschrieben.
Da hatte das Bloggen vielleicht wirklich noch ein wenig was von Therapie,
vielleicht auch als Ersatz für die Gespräche und den Erfahrungsaustausch
mit meinen MitpatientInnen in der Gruppentherapie, die mir unheimlich
geholfen haben. Und auch gefehlt, als ich plötzlich wieder alleine zu Hause
gesessen bin und nur einmal pro Woche mit meinem Mann und meiner
ambulaten Verhaltenstherapeutin über meine Probleme reden konnte,
weil meine Freunde alle nichts von meiner Zwangsstörung wissen.
Heimliche Krankheit und so. Ihr kennt das sicher auch…

Facebook als Therapie ?

Deshalb sind so viele wie ich auf Facebook und auch in der
Gruppe für Angststörung,Depressionen,Zwangsstörung u. Co.
Die kann ich übrigens wärmstens weiter empfehlen.

Auch wenn das Schreiben keine Therapie ersetzen kann und Facebook
keine echten Freunde in der realen Welt: Es tut trotzdem gut, wenn man
sich einfach mal etwas von der Seele schreiben kann und sieht, dass man
mit seinen Problemen nicht allein da steht, sondern dass es da draußen
ganz viele andere liebe Menschen gibt, die dich verstehen und ein paar
ermunternde oder tröstende Worte für dich finden.

Deshalb werde ich auch weiter bloggen und auf Facebook posten,
wenn ich  das Gefühl habe, dass ich vielleicht jemandem ein wenig
helfen oder zumindest für einen Moment ein wenig aus seinem
Seelentief herausholen kann.

Und das hoffentlich auch weiterhin ganz zwanglos 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *