Lieber scheitern als aufgeben

„Wenn du bemerkst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab !“

Als ich dieses indianische Sprichwort zum ersten Mal lese, reite ich schon seit Jahren ein totes Pferd und ich reite es noch ein paar Jahre weiter, bis ich endlich absteige bzw. aussteige aus einem Projekt, das mich viel Zeit, Energie und auch Geld kostet.

Warum fällt Aufgeben so schwer ?

Menschen, die es gut mir mir meinen, raten mir schon lange, dass ich mein Projekt aufgeben soll, das mich doch „nur runter zieht“. Aber ich bleibe im Sattel und versuche weiterhin ebenso verzweifelt wie vergeblich, ein Hobby zum Beruf zu machen, um aus meinem ungeliebten Job raus zu kommen.

Anstatt abzusteigen (bzw. auszusteigen), versuche mit allen Mitteln, mein totes Pferd wiederzubeleben. Ich kann ewig nicht glauben, dass mein Pferd tatsächlich tot ist.
Ich schaue auch, wie andere mit toten Pferden umgehen: Die meisten bleiben im Sattel
und laufen sich selbst tot.

Irgendwann muss ich erkennen, dass ich auf das falsche Pferd gesetzt habe und verabschiede mich endlich von der Vorstellung, mich beruflich selbständig zu machen. Nach fünf Jahren steige ich von einem Pferd ab, das schon seit vier Jahren tot ist.

Was habe ich von dem toten Pferd gelernt ?

Ehrlich gesagt: Scheinbar gar nichts. Ich setze immer noch auf die falschen Pferde und bleibe tapfer im Sattel, wenn ich sie schon längst tot geritten habe. Damit bin ich nicht die einzige.
Das nennt man „Durchhaltevermögen“. Zweifelsohne eine meiner positiven Eigenschaften,
die auch mein Arbeitgeber sehr zu schätzen weiß.

Ich persönlich würde mir wünschen, dass ich leichter aufgeben könnte. Das würde in meinem Leben vieles leichter machen. Aber Aufgeben ist halt einfach nicht mein Ding. Also werde ich mich auch in Zukunft noch öfter in diversen Projekten vergallopieren und viel Zeit und Energie in tote Pferde investieren.

Scheitern ist besser, als es nicht versucht zu haben

Aber ich sehe es positiv. Ich habe nie bereut, dass ich Anfang der 2000er Jahre versucht habe, mein Leben von Grund auf zu ändern. Aber ich würde es sicher bereuen, wenn ich diesen Schritt nicht gewagt hätte. Auch wenn es nicht geklappt hat: Ich habe es zumindest versucht und dabei viele wertvolle Erfahrungen gemacht, die ich nicht mehr missen möchte.

Scheitern ist besser, als es nicht versucht zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *