Therapeutischer Brief

Der therapeutische Brief dient in erster Linie dazu, dir alles von der Seele zu schreiben,
was du einer bestimmten Person nicht (oder nicht mehr) sagen kannst, z. B. deiner
Mutter, deinem Vater, einem früheren Lebenspartner oder wer immer dir sonst noch
das Leben schwer macht oder gemacht hat. Therapeutische Briefe können auch an
Verstorbene adressiert sein.

Vielleicht werden dir beim Schreiben Dinge bewusst, die dir vorher nicht klar waren
oder die du vergessen oder verdrängt hast. Du schreibst den therapeutischen Brief
nicht für die Person, an die er sich richtet, sondern für dich.

Was du mit diesem Brief machst, ist deine Entscheidung:
Natürlich kannst du den Brief an die Person schicken, an die er adressiert ist.
Das kommt aber eher selten vor.

Wie gesagt: Der therapeutische Brief ist für dich. Du kannst den Brief behalten
und später wieder durchlesen oder auch zerreißen, wegwerfen oder verbrennen.

Meinen MitpatientInnen in der Gruppentherapie haben ihre Briefe geholfen.
Wenn ich mich dazu aufraffen kann, selbst einen therapeutischen Brief
zu schreiben, berichte ich darüber auf meinem Blog.

Vielleicht hast du schon Erfahrung mit therapeutischen Briefen?
Es wäre schön, wenn du sie uns mitteilen würdest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *